Katzenkastrationsverordnung jetzt!

Am Weltkatzentag rufen wir die große Koalition in Wiesbaden erneut auf, endlich auch in Wiesbaden eine Katzenkastrationsverordnung mit Kennzeichnungs- und Registrierungpflicht für alle Katzen mit unkontrolliertem Freigang einzuführen.Wir haben kein Verständnis für das weitere Hinauszögern der Entscheidung und politisches Taktieren auf Kosten der notleidenden Tiere und Vereine, nachdem die erforderliche Delegationsverordnung bereits seit April 2015 in Kraft getreten ist. Wer jetzt nicht der Einführung einer Katzenkastrationsverordnung zustimmt, macht sich mitschuldig am Katzenelelnd und sorgt für weiteres unnötiges Tierleid. Auch Katzen sind mitfühlende Wesen! Wie groß muss das Elend noch werden, bevor die Politik handelt?

19 signifikante Plätze mit Streunerkatzen - die wir auch der Politik genannt haben - werden derzeit durch den TSV und den VKN in Wiesbaden betreut (ohne Plätze mit Betreuung durch Privatpersonen), da ist es schon befremdlich, wenn unser Veterinäramt - ohne mit uns überhaupt gesprochen zu haben - öffentlich erklärt, in Wiesbaden gebe es kein Problem! Unser Verein und VKN geben jährlich jeweils 20.000 € für die Kastration von Katzen aus, aber in Wiesbaden kein Problem?

Seit Jahren werden wir nun von der Politik vertröstet, jetzt wird es Zeit zu handeln!

Wie einfach das geht, wenn Politiker parteiübergreifend ihrer politischen Verantwortung gerecht werden hat Darmstadt gezeigt: Diese hat im Juli als erste Kommune in Hessen auf Basis der Delegationsverordnung eine Katzenkastrationsverordnung eingeführt!

Im nächsten Frühjahr sind Kommunalwahlen und wir Tierschützer werden mit unserem Wahlkreuz dann die Parteien an Taten und nicht an Worten messen!

Tiervermittlung